Les Misérables – die Wütenden

Reading Time: 3 minutes

Les Misérables ist der Titel des Films von Ladj Ly. Hier zeigt der Regisseur die derzeitigen unterprivilegierten Jugendlichen, die in Paris Umgebung – les banlieues – wohnen.
Wie ist es als junge Franzosen in einer banlieue zu leben?
Was kann man da machen?
Welche Zukunft gibt es?
Wie sind die Unterhaltungen mit den Behörden insbesondere mit der Polizei?

der Kontext

Zu anfangen möchten wir einen kurzen Überblick über die französische Situation teilen.
In Frankreich steht Paris als Hauptstadt. Paris Stadtgebiet wird la banlieue oder les banlieues benannt. Es handelt sich um Paris Stadtgebiet.
An einer Seite gibt es privilegierten Städtegebiete sowie Neuilly-sur-Seine, Levallois-Perret, Vincennes, usw. An einer anderen Seite gibt es viele unterprivilegierten Städten, die auch sehr multikulturelle sind. Da ist das tägliche Leben nicht einfach entweder für Eltern oder junge Leute. Trotz die Mühen der EinwohnerInnen ist die Misere sehr stark. Die Beziehung mit der Polizei stellt die Anspannung dar.

Am 27.10.2005 Zyed Benna und Bouna Traoré, die zwei Jugendlichen aus Clichy-sous-Bois waren, flohen vor der Polizei und versteckten sich in einem Kraftwerk. Da verstarben sie. Das ist der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. Die EinwohnerInnen der unterprivilegierten französischen banlieues Les Banlieusards – sind überdrüssig. Daher brechen intensive Revolten in ganz Frankreich aus, die bis Mitte November 2005 dauern. Dieses Ereignis hat allen die Realität und die Misere von unterprivilegierten Städten gezeigt. Seitdem hat leider nichts so viel geändert.

Les Misérables – Synopsis

Les Misérables – die Wütenden

Les Misérables- woher kommt dieser Titel?

Es handelt sich um den Titel Victor Hugos Roman. Er hat es in Montfermeil geschrieben, wo der Film findet statt.

Geschildert wird die französische Gesellschaft von der Zeit Napoleons bis zu der des Bürgerkönigs Louis Philippe. Die Handlung erstreckt sich also über den Zeitraum von 17 Jahren zwischen 1815 und 1832.
Jean Valjean, für den Diebstahl eines Brotes als junger Mann zur Galeere verurteilt, kehrt nach neunzehn Jahren Bagno nach Frankreich zurück. Ein freundlicher Bischof nimmt ihn gastlich auf, und als Jean der neuerlichen Versuchung nicht widerstehen kann und seinem Wohltäter das Tafelsilber stiehlt, vertuscht dieser den Diebstahl vor der Polizei, indem er Jean noch zwei silberne Leuchter dazuschenkt. Überwältigt von soviel Güte, beschließt Valjean, fortan ein anständiges Leben zu führen. Er baut sich unter falschem Namen eine neue Identität auf, gründet mit dem Erlös aus den Silbersachen eine bald prosperierende Glasfabrik, wird ein vermögender Mann und gibt sein Vermögen für die Unterstützung armer und entrechteter Menschen aus. So setzt er auch alles daran, die todkranke Fantine, eine junge Arbeiterin, und ihre kleine Tochter Cosette zu retten.

Hier darf man eine Probe des Buchs lesen.

NB. Victor Hugo war sehr engagiert gegen Ungerechtigkeit Armut und Todesstrafe. Deswegen wird er als ein humanistischer Schriftsteller und Politiker vorgestellt.
Jedoch hatte Victor Hugo auch einen erniedrigenden Text über Afrika und afrikanische Leute geschrieben. Darüber muss man auch im Kopf den Kolonialkontext und Propaganda haben.

3 interessanten Punkte zu bemerken

  • Der Jung mit der Drohne (Al-Hassan Ly) – er ist Ladj Lys Son. Der Regisseur hat früher seinem Stadtgebiet und gewalttätigen Festnahme gefilmt.
  • Die Music – der berühmte titel „Assasin de la police“ von NTM.
  • Die Fernsehsendung mit Vincent Cassel – die Szene ist sehr kurz und nicht so einfach zu bemerken, aber trotzdem man kann sie sehen. Warum denn Vincent Cassel? Er hat in La Haine gespielt, der noch über die französischen banlieues spricht.

Wir haben diesen Film wirklich gemocht. Stritt für Stritt nimmt die Spannung zu. Wer fragt sich was passiert in Frankreich Stadtgebiete, bekommt er in diesem Film ein Teil der Antwort.
Man kann ihn auf Youtube leihen oder kaufen. Momentan wird Les Misérables – die Wütenden auch in verschiedenen Berlins Freiluftkino gesendet.

Möchtest du weitergehen?

365 jours à Clichy-Montfermeil von Ladj ly
Banlieusards von Kery James
La Haine von Mathieu Kassovitz
La Marche von Nabil Ben Yadir
La Cité Rose von Julien Abraham